Die große Orgel der St. Nikolaikirche wurde 1841 von Carl August Buchholz erbaut und ist heute mit ihren 56 Registern auf drei Manualen und Pedal eine der größten Orgeln in Deutschland zwischen 1800 und 1850.

Nach zahlreichen Ergänzungen und Umbauten zwischen 1879 und 1896 wurde 1935 mit der Elektrifizierung durch Heinze (Kolberg) der folgenschwerste Eingriff vorgenommen. Dieser Zustand, ebenso wie der Umbau 1950/55 durch Schuke (Potsdam) konnten nicht befriedigen, die Orgel hatte ihren ursprünglich frühromantischen Charakter vollends verloren. 1986 wurde sie wegen umfassender Renovierungsmaßnahmen an Kirchengewölbe und -wänden stillgelegt und galt wegen Wassereinbruchs und starker Verschmutzung viele Jahre lang als so gut wie unspielbar.

In den Jahren 2003 bis 2006 wurde sie durch die Orgelbaufirmen Wegscheider (Dresden) und Klais (Bonn) restauriert und in den ursprünglichen Zustand versetzt. So ist ein vornehm klingendes frühromantisches Instrument wiedererstanden mit wunderschönen edlen Grundstimmen und silbrigen Klangkronen in ausgewogenem Verhältnis.

Hier gibt es die Disposition und Registeranordnung zum Download.